Der Kampf geht weiter, in Frankreich, gegen die neoliberale Rentenreform

Der Kampf geht weiter, in Frankreich, gegen die neoliberale Rentenreform

Unter dem Deckmantel der geplanten „Universalrente“ nach Rentenpunkten betreibt Macron den Abbau der bestehenden Sozialsysteme.

Doch der Widerstand gegen diese Rentenpläne ist jetzt im Februar 2020, nach 2 1/2 Monaten, immer noch ungebrochen. Gewerkschaften und Gelbwesten haben eine Mobilisierung und eine politisierte gesellschaftliche Debatte erreicht, wie sie bei uns in Deutschland derzeit unvorstellbar ist. Unsere Mainstream-Medien berichten darüber nahezu nichts.

Wir wollen diesem Informationsdefizit, welches für uns als Engagierte in der deutschen Rentenpolitik besonders ärgerlich ist, wenigstens im Kleinen etwas entgegensetzen. Wir veröffentlichen einen Vortrag, der die Fronten und die Zustände in Frankreich erhellt. Er wurde am 2. Februar 2020 auf einer Solidaritätsveranstaltung in Hamburg gehalten:

Vortrag von Marie-Dominique Vernhes, Attac Hamburg

Die gewerkschaftliche Solidarität in Deutschland findet bis heute nur auf örtlicher und regionaler Ebene statt. Die Vorstände aller DGB-Vorstände schweigen zu den Kämpfen in Frankreich, die notwendige solidarische Unterstützung verweigern sie beharrlich. Der Koordinierungskreis “Seniorenaufstand” hat am 13.02. eine Protesterklärung beschlossen:

Fehlende Solidarität mit den französischen Kolleginnen und Kollegen.

Gleichzeitig wurde im “Seniorenaufstand” diese Solidaritätserklärung beschlossen:

An die streikenden Kolleginnen und Kollegen in Frankreich

An materieller Unterstützung wurden gesammelt: Solidaritätsveranstaltung Hamburg: 1.000€, ver.di-Veranstaltung Hamburg: 400€, Koordinierungskreis: 160€, IG Metall Seniorenarbeitskreis Kiel: 130€.

Weitere gute und ausführlichere Informationen zu den Rentenkämpfen in Frankreich sind hier zu finden:

NachDenkSeiten: Rentenreform in Frankreich: der Widerstand bleibt ungebrochen – Teil I

NachDenkSeiten: Rentenreform in Frankreich: der Widerstand bleibt ungebrochen – Teil 2

(Bärbel Zimmermann 19. Februar 2020)

Print Friendly, PDF & Email

10 Kommentare

  1. Hallo guten Morgen an alle Mitstreiter. Da keiner was neues zu Berichten hat, werde ich mal wieder etwas schreiben.Ich hoffe, ihr seid alle Gesund !

    Nun zum Thema: Aber ich frage, gibt es eine Gegenkandidaten Kandidaten zu den jetzt Regierenden Personen die aktuell in der Beliebtheit Skala ganz oben im Ranking stehen. Das Herr Span da mit dabei ist werte ich aber deshalb, dass er jetzt sehr eingebunden im Thema Corona steht. Ich vergesse aber persönlich nicht, dass dieser Herr vor einigen Jahren Äußerungen gemacht hat, die für mich Unsozial waren. Ein Kandidat der meine Kriterien bei sozialen Themen hat und in diese Liste aufrücken könnte, der müsste auf jeden Fall eine völlig andere Einstellung zur sozialem haben. Sollte es einen geben dann müsste der ja den Schwanz von hinten aufrollen. Also damit anfangen hier das vorgegebene Thema Rente als erste Priorität ganz neu Bewerten und ein Rentensystem schaffen wie es uns die diesbezüglich andere bessere Länder vormachen. Ich denke dass vor allem Steuergelder wie beim Fußball in Menschen investiert werden sollte oder in dem Thema was der Gesundheit dient.Nun ich denke in Zeiten von Corona haben wir dringend auch dahingehend Handlungsbedarf. Es scheint ja seitens der Bundesregierung so einiges heute Morgen beschlossen worden zu sein. Ja ich gebe zu, dass man wenn man in den nächsten Wochen dazu kommt Betriebe oder Firmen schließen zu müssen natürlich die Firmen so stellen muss, dass die Arbeitsplätze über die Krise hinaus weiter bestand haben. Wer weiß wie es ausgeht wenn nun alle wie in Italien alle Veranstaltungen abgesagt werden. Nun beim Fußball drohen den Vereinen ja bei Geisterspielen gewaltige Verluste. Ja den Clubs der ersten und zweiten Bundesliga aber auch in anderen Sportarten wird es da zu gewaltigen Rückgaben von Karten kommen natürlich auch der Dauerkarten Besitzer. Als Beispiel nenne ich hier das schon am Mittwoch stattfindende Spiel Gladbach gegen Köln. Mir kommt aber auch der Gedanke, was macht man in dieser Beziehung mit den ganzen Obdachlosen, Hartz vier Beziehern und Rentnerinnen und Rentnern die diese Bettel renten bekommen. Im Augenblick sieht es ja so aus, dass diese als erste Sterben, wenn sich das Virus noch weiter ausbreitet oder gerade da, es eine große Anzahl gibt die darunter Leben müssen. Ja und auch die Krankenhäuser viele dieser Kliniken sind nach mein er Ansicht was Hygiene und Personal anbetrifft genauso schlecht auf so etwas zusätzlich kaum vorbereitet. Glauben Sie mir, ich war 2015/16 Krebspatient in einer Klinik im Ruhrgebiet und weiß was dort abging.Das alles sollte auch mal gesagt werden. Schönen Tag noch und ihnen eine weiterhin guten Gesundheitszustand

  2. Eigentlich müssen Millionen auf der Straße sein, statt dessen Schweigen, obwohl es Millionen betrifft?

    Warum ist das so? Wie ich gelesen habe, verdienen heute schon 40% Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weniger als 2000 brutto im Monat.

    Wenn das stimmt, dann können die sich alle auf Grundsicherung im Alter einstellen, jedenfalls dann wenn es keine 180 Grad Wende in der Lohn Und Renten Politik gibt .

    Danach sieht es derzeit auch nicht aus, jetzt wo noch eine weitere Neoliberale Partei gewählt wird, nämlich die AfD. Lesen die Menschen denn die Wahlprogramme der Parteien in Deutschland nicht?

    Denn wirtschaftspolitisch sind CDU CSU SPD FDP grüne und AfD wirtschaftspolitisch eine Einheitspartei.

  3. Wer die „RENTE“
    das Rentenbetrugssystem verstehen will, muß doch erst einmal folgendes begreifen und verstehen!

    Jeder Mensch wird frei geboren!

    Aber von seinen Eltern, über die Geburts-Urkunde an das Staatssystem – als lebenslanger
    „Leibeigener“ – überschrieben.
    Unkündbar – bis über den Tod hinaus – durch die Erbschaftssteuer.
    Ab einer individuellen Selbstständigkeit, erhält jeder vom Staatswesen – eine Identifikations-Steuer-Nummer – welche jeden Menschen, lebenslang zum Arbeitssklaven des
    „Finanz-Zwangsabgaben-Volks-Enteignungs-Systems“ unter Strafandrohung – bei nicht Erfüllung oder Verkürzung, werden läßt.

    Das VOLK ist für dieses STAATSSYSTEM immer der TÄTER – um das VOLK gefügig zu halten.

    Damit hat ein jeder aus dem Volk – nun gegen seinen Eigentümer –
    als Leibeigener und Arbeitssklave – KEINE Rechte mehr – außer diese –
    welche sein Eigentümer den Menschen zuspricht.

    Und diese sind in dieser volkswertabschöpfenden, volksverarmenden, volksenteignenden
    „Finanz-Zwangsabgaben-Volks-Enteignungs-DIKATUR“ nur so ausgelegt,
    um den STAAT, das STAATSSYSTEM zu erhalten,
    um dafür das gesamte >VOLK < auch zu benützen.

    Deshalb sollte man bei Rentendebatten – prinzipiell auch das Pensions-System mit einbeziehen, und nicht wie von der STAATSDIKTATUR – dies immer verschwiegen wird.

    Deshalb befürworte ICH,

    jedes Kind, welches geboren wird, nicht zu Taufen und beim Staat keine Geburtsurkunde zu beantragen.

    Das sollte jeder Mensch, im Alter von 20 Jahren – für sich selbst bestimmen und entscheiden. Das wäre DEMOKRATIE !

    Diese elterliche Zwangsbevormundung an dem Kind – sehe Ich als ein Verbrechen an dem Individuum Mensch an, worauf das VOLKS-STAATS-Enteignungs-SYSTEM – sich aber beruft.

    Denn die Eltern kommen ja für alle Aufwendungen auf, in dem Werdegang vom Kind – bis zum Erwachsenen – normal gesehen.

    Es wäre auf jeden Fall für unsere Kinder ein gerechterer STAAT, weil diese – die Entscheidung für IHR Leben, selbst bestimmen würden.

  4. “Die Rente ist sicher” – aber welche?

    Vor 40 Jahren war das Thema schon akut. Arbeitszeitverkürzung und “Arbeitsverteilung”, Rationalisierung und Informations-technologien, Teilhabe am Produktivitätszuwachs waren Gewerk-schaftsthemen. Doch der DGB ist wie die SPD auf dem absteigenden Ast und steckt den Kopf in den Sand.
    Die private Vorsorge ist ein Witz. Erst die Abgeltungssteuer für Sparer, dann der Crash der “Volksaktie” und der Fonds, die Entwertung der privaten Renten-Lebensversicherung – nicht nur durch Niedrigzinsen, sondern durch nicht zu deklarierende Gebühren. Und nicht zuletzt die Beteiligung an Windparks; von 10 kleinen Beteiligungen über 20 Jahre hat nur EINE das eingesetzte Kapital wieder zurück gezahlt.
    Rot-Grün hat kräftig mitgewirkt: Abgeltungssteuer, Renten-besteuerung (2005), Aussetzung der Rentenerhöhungen (Rentensicherungsgesetz) usw..
    Das “dicke Ende” kommt erst noch, wenn die nächste “Flaute” kommt und die Steuereinnahmen schmelzen. Dann müssen “alle” den Gürtel enger schnallen. BundPräs. Steinmeier sagt, Europa muss die Lebensverhältnisse angleichen, wie sagt er nicht. Aber zwischen Deutschland und Bulgarien ist viel Luft, nehmen wir z.B. Griechenland. Lösung des Problems – massive Rentenkürzung.
    Aber der deutsche Rentner will nichts sehen, nichts hören und schon gar nicht darüber reden. Er wird es fühlen!

    1. Das bis heute geltende Rentensystem – hat schon lange keine Gültigkeit mehr! Die Staatsregierung hat es zu einem Rentenbetrugssystem am Volk verkommen lassen. Die Macht als Staatsdiktatur über dem Volk hat sie. Zuerst wurden die Renten am Monatsende ausbezahlt, was schon der Staatsbetrug am Rentner um eine Monatsrente ist. Dann die Verlängerung des Renteneintrittsalters. Dann die Aufwendungen, welche von den Renten bezahlt werden, welche nichts mit Renten zu tun haben. Und das alles, wo der Bundesregierung 2019 schon bekannt ist, das bis 2030 – sicher 10 Millionen sozialabgabenpflichtige u. Rentenbeitragspflichtige Arbeitsplätze wegfallen.
      Damit dürfte für jeden der Zusammenbruch des jetzigen diktatorischen STAATS-betrugs-SYSTEM verständlich werden.

  5. Pingback: Hinweise des Tages – Die Welt

  6. Ich habe bei GMX folgenden Bericht gelesen.Stimmungsmache mit dem Thema Rente.
    Nun ist das Stimmungsmache frage ich mal. Ich Glaube persönlich ist es nicht. Hier geht es schließlich um Werte die eigentlich jedem Zustände egal was er vorher geleistet hat.

    Nun gibt es dazu einen Faktenchek von Bild veröffentlicht.

    Unter vielen anderen im Bericht wurde darin wurde behauptet, dass selbst nach 45 Jahren Arbeit mit einem Bruttoverdienst von 2.500 Euro am Ende nur 795 Euro herauskommen sollen. Dieser prekären Lage sei jeder zweite Deutsche ausgeliefert.

    Die Recherche zeigte: Die Zahlen stimmen nicht ganz. Hier sind die Fakten.
    Verdient jeder Zweite weniger als 2.500 Euro brutto pro Monat?
    Die prüften zuerst, wie viele Beschäftigte in Deutschland weniger als 2.500 Euro im Monat verdienen. Die Behörde, die solche Daten sammelt, ist die Bundesagentur für Arbeit.
    Hier möchte ich Einfügen, dass es sich hier wohl um Zahlen handelt die auf die Augenblickliche Situation und die vermutliche Zukunft der jüngeren Menschen bezogen auf deren Renten eines Tages ist.

    Deren aktuellste Zahlen über den Verdienst sozialversicherungspflichtig Beschäftigter stammen aus dem Jahr 2018. Demnach verdienten ungefähr 45 Prozent 2.500 Euro oder weniger. Ungefähr 50 Prozent, also jeder Zweite, verdiente bis zu 2.700 Euro.

    Fazit: Die Behauptung war nicht ganz akkurat, aber auch nicht extrem übertrieben – zumindest für das Jahr 2018.

    Wie hoch ist die Grundsicherung?
    Wenn die Rente sehr niedrig ist, können Menschen Anspruch auf Grundsicherung haben. Laut der Behauptung auf Facebook beträgt sie 795 Euro. Allerdings gibt es keinen Pauschalwert, wie Daten des Statistischen Bundesamts zeigen – sondern sie hängt von verschiedenen Faktoren ab und schwankt oft von Monat zu Monat. Die aktuellsten Zahlen stammen aus dem dritten Quartal 2019. Da lag sie durchschnittlich bei 808 Euro (Stand: September 2019).
    Ob es nun 795 oder 808 € sind ist für mich viel zu wenig um damit leben zu können.

    Fazit: Die Behauptung ist nicht ganz korrekt, aber die behauptete Zahl kommt der tatsächlichen sehr nahe.

    Die Rentenversicherung teilte uns mit, dass es bei der Rentenberechnung auf das Verhältnis zwischen dem Verdienst des Beitragszahlers und dem durchschnittlichen Lohn des jeweiligen Jahres ankomme. “Versicherte, deren Verdienst genau in Höhe des Durchschnittsverdienstes liegt, erhalten einen Entgeltpunkt”, schreibt sie.

    Ja und für heutige Rentner gilt, dass man ja früher keine 2.500 € verdient hat.
    “Wer in heutigen Gegebenheiten 2.500 Euro brutto im Monat verdient – und das für die nächsten 45 Jahre – würde am Ende eine Nettorente von 979 Euro erhalten.”

    Ah, und die Lebenshaltungskosten bleiben sicher genauso hoch wie heute und steigen ab sofort nicht mehr. Ein Traum. Dabei stellt sich die Frage, ob alle Bundesbürger etwa 2000 bis 2700 € verdienen.
    Das waren im Jahr 2018 laut Bundesagentur für Arbeit etwa 32 Prozent.

    Ob sich die Lage bald ändert, zum Beispiel mit der geplanten Grundrente, ist noch offen. Der Gesetzentwurf dazu soll am 19. Februar im Bundeskabinett besprochen werden.

    Die vergaben für den Facebook-Beitrag die Bewertung “teilweise falsch”. Denn die verfügbaren Daten stützen die Behauptungen nicht vollkommen: So verdient nicht jeder zweite Deutsche weniger als 2.500 Euro, sondern 45 Prozent.

    Was soll es, die 5 % machen oder machten den Grinst mal Kohlhas auch nicht fetter in der Rentenhöhe.

    Rente allein ist nicht genug
    Das Bundesministerium für Arbeit schrieb uns noch, die Rente allein reiche nicht, es müsse auch privat vorgesorgt werden: ”
    Frage, geht das Denn bei jedem Arbeitnehmer ?

    Bei der Betrachtung dieser Werte ist zu berücksichtigen, dass die gesetzliche Rentenversicherung zwar die Hauptsäule, aber nicht die alleinige Basis der Alterssicherung in Deutschland ist.

    Für mich bleibt es dabei, alle zahlen in die Gesetzliche.

  7. Ja, die Rente in Deutschland ist ein Witz und die Grundrente eine Schande. Was ist eigentlich mit den ganzen Erwerbsunfähigen, den Frührentnern/innen. Wir werden wohl weiterhin dahin sichen. Nicht nur die Strafe von 10,8 % Kürzung, nein es fehlt ja so schon ein gehöriger Teil, man hat es ja nicht bis zum Endalter geschafft.
    Für Kinder, Kranke und Alte Menschen ist dieses Land nicht geeignet. Ganz großes Dankeschön an die Herren und Damen in Berlin, Ihr seid nicht fähig!
    Ach ja, so etwas wie die Mehrwertsteuerermäßigung bei der Bahn ist der absolute Hohn. Herzlichst, Mario Kindermann

  8. Ja, nur und hier ????????????. Bin nun gerade bei Facebook raus indem ich mich auch mal wieder zur Grundrente geäußert habe. Im übrigen findet man aber überall zu wenig von wenigen Kommentare zu dieses was das Wort nicht Wert ist. Allerdings die es dort tuen und Kommentare schreiben bleiben am Thema dran. Hier bin ist es fast alleine. Es ist ein Beispiel in Frankreich aber hier mal hier oder da etwas Demo Protest wie die Tage wohl in München wo ich wegen der Kosten und der Höhe der Rente ich mir eine Fahrt von MG nach München schon gar nicht mit der Bahn leisten kann. Auch nicht mit der Ermäßigung bedingt durch die Mehrwertsteuer. Es kämen ja noch kosten für die Unterkunft und Verpflegung hinzu. So nun hier Ende denn zulange Texte hier ist auch nicht erwünscht. Es liest dann keiner wenn überhaupt. !

Schreibe einen Kommentar zu Kohlhas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.