Mehr werden! Laut werden! Deutlich positionieren!

Zwei Initiativen, die Aufmerksamkeit und Unterstützung verdienen:

C. S. hat eine wichtige Petition gestartet: (https://www.openpetition.de/petition/online/erwerbsminderungsrente-gleiches-recht-fuer-alle)

Erwerbsminderungsrente – gleiches Recht für alle!

Schon die Verbesserung der Erwerbsminderungsrente 2014 galt nur für die Neu-Rentner. Das Gleiche soll sich jetzt wiederholen. Die Verbesserungen sollen nur für Neu-Rentner ab 2019 gelten. Damit werden die Ungerechtigkeiten nicht nur unerträglich gesteigert. Es wird auch ein Spaltpilz in die Welt gesetzt. Darüber hinaus sind die beschlossenen Gesetzesänderungen auch völlig unzureichend. Das muss dringend geändert werden. Die Petition fordert richtige Korrekturen. Bitte unterstützen und verbreiten.

Im kommenden Jahr finden wichtige Gewerkschaftstage bei der IG Metall und ver.di statt. Die Gewerkschaften sind die stärksten sozialpolitischen Organisationen in diesem Land. Jedenfalls sollten sie es sein und die Satzungen erheben diesen Anspruch auch. Um dem Anspruch gerecht zu werden braucht es klare Positionen. Die sind in den vergangenen Jahren leider durch eine Reihe zweifelhafter Kompromisse oder Anpassungen an Anti-Reform-Gesetzen in wichtigen Fragen verloren gegangen.

In Norddeutschland haben sich gewerkschaftliche Seniorenpolitiker („Seniorenaufstand“) zusammengesetzt und haben Anträge an ihre Gewerkschaftstage formuliert, die eine klare (Wieder-)Positionierung der Gewerkschaften ermöglichen sollen.

Wir stellen sie hier für Beschlussfassungen in und außerhalb von Gewerkschaftsgremien zur Verfügung:

12 Comments

  1. Pingback: LabourNet Germany [Seniorenaufstand] Mehr werden! Laut werden! Deutlich positionieren! Rentenpolitische Beschlussempfehlungen für die Gewerkschaftstage 2019 » LabourNet Germany

  2. Pingback: JFI 47-2018 ++ Klassenkampf heute! ++ Der marktgerechte Mensch ++ Neue Halberg Guss weiterverkauft ++ Amazon und CIA und Bundeswehr ++ DGB-Chef ist für Hartz IV ++ Ausländer: Gute rein, schlechte raus! ++ – Jour Fixe – Gewerkschaftlinke Hamburg

  3. Wir benötigen dringend Eure Unterschriften,
    nicht morgen,nicht übermorgen, sondern JETZT

    Bis zu fünf Personen aus einem Haushalt können dafür die gleiche E-Mail-Adresse nutzen. Dadurch können wir sicherstellen, dass Unterschriften von echten Personen kommen und gleichzeitig halten wir die Hürden gering, um sich für Ihr Anliegen und das anderer einzusetzen.

    Vorschläge zur weiteren Verbreitung der Petition:

    persönliche Mails sind der beste Weg, um Unterstützer/innen zu finden. Schreiben Sie Freunden und Bekannten eine E-Mail und bitten Sie sie, die Petition zu unterzeichnen – und die Petition weiterzuleiten. Nutzen Sie die fertigen Unterschriften-Sammelbögen (PDF-Dokument) zu Ihrer Petition, um Menschen außerhalb des Internets zu erreichen. Ausgefüllte Bögen fotografieren und hochladen, dann werden Sie online mitgezählt.
    Laden Sie sich die Unterschriftenbögen einfach als PDF herunter und sammeln Sie Unterschriften auf Papier.
    https://www.openpetition.de/petition/on … -fuer-alle

    Soziale Medien sind nicht zu unterschätzen: Teilen Sie Ihre Petition auf Facebook. Posten sie Ihre Petition bei Facebook an die Pinnwand von Freunden. Finden Sie Facebook-Gruppen zu ihrem Thema und posten Sie Ihre Petition dort.

    Finden Sie Organisationen, Initiativen, Vereine oder Gruppen, die zu Ihrem Thema aktiv sind. Fragen Sie, ob sie Ihre Petition unterstützen und verbreiten wollen. In der Regel freuen Sie sich über Ihr Interesse am Thema!

    Herzlichen Dank

  4. Das Rentenpaket 2018 gilt nicht nur im Bundestag als verabschiedet, sondern wurde auch seitens des Bundesrats jetzt mit Verzicht auf Art 77 Abs. 2 GG durchgewunken. Da fragt man sich natürlich, wieso überhaupt ein Bundesrat existiert, wenn dieser dann am Ende vom Bundestag nicht beachtet wird, denn der Bundesrat hatte gegen das Rentenpaket 2018 Kritik darüber geäußert, dass auch in diesem Rentenpaket die erwerbsgeminderten Bestandsrentner unberücksichtigt bleiben .

  5. Baujahr 1953 w
    1970 – 2005 Berufsleben
    2006 Transferges.
    2007 – arbeitssuchend -los
    2009 arbeitslos Hartz IV
    2010 – 2018 Erwerbsminderungsrente – hin und wieder Minijob
    2018 Regelaltersrente Minijob nicht mehr möglich

    Miete, Strom, Gas, Essen und Trinken kann geradeso gewuppt werden. Bei Bekleidung wird es schon eng. Weder Auto noch Urlaub
    liegen drin. Kino, Theater is nich.
    Die Lebensversicherungen, die für das Alter vorgesehen waren, konnten wg. der Arbeitslosigkeit nicht mehr eingezahlt werden und
    mussten stillgelegt werden oder lt. Arbeitsamt ausbezahlt werden und man hätte davon erstmal leben müssen.
    D.h. die Altersvorsorge, die man einmal getroffen und geplant hatte, ist wie eine Seifenblase geplatzt.
    Die Minimalauszahlungen waren nur ein Tropfen auf den heißen Stein.
    Zur Krönung hat die Berufsunfähigkeitsvers. natürlich auch nicht
    gezahlt.
    Da kommt doch echt Freude auf nicht wahr. Ein glückliches Rentendasein hatte ich mir anders vorgestellt.

    Ganz besonders tun die Abschläge von 10,8 % weh. Aber es wird
    seit Jahren ,nur jeweils vor den Wahlen, am Rande mal die Rentner
    erwähnt, aber geändert hat sich leider nichts. Deshalb wird es m. E.
    nach höchste Zeit für die jetzigen Bestandsrentner mal eine ordentliche Schippe drauf zu legen. Denn Fehler aus der Vergangenheit sollten endlich korrigiert werden. Was helfen uns die Planungen für die Zukunft?

  6. Ich bin auch der Meinung, dass wir uns das alles nicht mehr bieten lassen sollten!!!
    Gleiches Recht für alle… denn wir Erwerbsminderungsrentner/innen haben uns nicht ausgesucht, krank zu werden!!!
    Mittlerweile frage ich mich, sind wir Menschen zweiter Klasse?
    Ich habe 36 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt und bekomme 20,-Euro mehr, wie Hartz vier… ein Witz – menschenunwürdig!!!
    Die Beamten werden von unseren Steuergeldern bezahlt, auch deren Pensionen, warum zahlen sie nicht ein. Unsere Kinder haben Angst vor der Zukunft, wenn alle einzahlen und wie in anderen Ländern die Rente mindestens 80% wäre, könnten wir auch weiter gut leben…
    Ich verstehe es mittlerweile nicht mehr…

  7. Ja Mitbürger aus der noch sozialen Mitte, es ist höchste Zeit sich einzumischen, zur Wehr zu setzen, gegen noch mehr Raubbau an unseren erarbeiteten Besitzständen! Wir haben uns die Rentenkürzung, Erhöhung Renteneintrittsalter, ohne Protest auch unserer Gewerkschaften gefallen lassen. JETZT muss massiv dagegen vorgegangen werden. Es ist eine von vielen Unmöglichkeit, das Arbeitnehmer nach 48Jahren Schichtarbeit (Wochenend-Feiertagsarb. INKLUSIVE), mit 11,4% Abschlag in Rente DÜRFEN.!

  8. Es is ungerecht das es nur für Neu EM Rentner gelten soll…Und auch die die Unterhalt Zahlung für einen Menschen mit Behinderung wo Eltern Anteil mässig am LVR pro Monat 28.97 € Z.Z.bezahlen sollen muss weg…Rentner brauchen jeden Cent ..

  9. Dieses Land ist durch und durch Krank!
    Es werden die vergessen die dieses Land aufgebaut haben, da mit die anderen sich bedienen können. Ein Rentner bekommt 48% und ein Beamter 71,15% WARUM? sind das andere Menschen.
    Dies alles muss ein Ende haben, das Ausland macht es uns vor!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.