Politischer Renten-Aschermittwoch in Fellbach

Ein Bericht von Bernhard Eicher, Initiative gegen Altersarmut (IgA)

Der politische Aschermittwoch, der Baden-Württembergischen CDU, am 01.03.2017 in Fellbach bei Stuttgart
war für die Initiative gegen Altersarmut IgA der Auftakt um im Bundestagswahljahr 2017 die Parteien kritisch
zu begleiten. Hauptredner der Veranstaltung waren der BW Innenminister Thomas Strobel und der
CDU Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach. Die Veranstaltung wurde von 1.500 Personen besucht.

12 unserer Mitglieder hatten die Besucher der Veranstaltung am Eingang der Alten Kelter empfangen und
ihnen eine IgA-Broschüre und einen IgA-Flyer übergeben. Erstaunlich war, dass einige Besucher es in
ignoranter Form ablehnten die Informationsschriften anzunehmen. Entweder waren diese Besucher zum
Thema Altersarmut informationsresistent oder sie hatten ein schlechtes Gewissen die Fakten hierzu von uns
aufgezeigt zu bekommen.Durch unsere Aktion waren am Ende auf fast allen Tischen in der Halle unser Broschüren und Flyer „ausgelegt“
und wurden immer wieder gelesen. Wir sind überzeugt so manchen Teilnehmer zum Nachdenken gebracht zu
haben und manchen CDU-Politiker in Schwierigkeiten bei seiner Argumentation zum Rentenrecht.

Obwohl unser Erscheinen für die Veranstalter überraschend war und das Ordnungsamt und die Polizei auf den
Plan gerufen hatte, sah sich weder das regionale Fernsehen, noch die Stuttgarter Zeitung und andere
anwesenden Medien veranlasst über unsere Aktion zu berichten. Die Meinungsmanipulation der Medien
durch Nicht-Berichterstattung, wenn es um Altersarmut und Renten geht die nicht der political correctness
entsprechen, ist ungebrochen. Gerade deshalb werden wir weiter vor der Bundestagswahl mit solchen
Aktionen auf das Thema Altersarmut und Renten aufmerksam machen.

Gleiche oder ähnliche Aktionen werden von unseren IgA Partner durchgeführt.

Informieren Sie sich auch über www.iga-org.de oder über www.beitragszahler-rentner.de

(Bernhard Eicher, 07.03.2017)

Print Friendly, PDF & Email

12 Kommentare

  1. Hallo, ich stelle heute Morgen fest, dass sich der Politische Aschermittwoch für Rentner hinzieht.
    Nun bei GMX habe ich in einem Rentenbericht folgende Überschrift gelesen 625 Millionen Euro Steuermehreinnahmen durch Rentenerhöhung.

    Nun im vergangenen Jahr gab es ja diese Rentenerhöhung von etwas über 4 % im Westen. Ich habe die Unterlagen nicht vorliegen und kann daher die genaue Rentenerhöhung hier an dieser Stelle bedauerlicherweise nicht vorlegen. Ich meine aber, dass es sich persönlich bei mir so um die 32 € Netto handelte. Nun war ich jüngst beim Steuerberater und habe ihm den Auftrag gegeben, mir die Steuer für 2016 zu erstellen. Nun spielt dabei ja das Renteneintrittsalter und die Rentenhöhe im Jahr nach Eintritt dabei nicht eine unerhebliche Rolle. Um sich einen dementsprechenden Überblick zu verschaffen, forderte er vom Finanzamt eine Genehmigung an die ich ihm Gestern vorbeigebracht habe. Vorab hat er mir aber mal eine grobe Berechnung erstellt die aber mit den aktuellen Zahlen beim Finanzamt jetzt genauer berechnet werden können. Zu Ende der nächsten Woche werde ich da wohl Bescheid wissen.
    So diese grobe Berechnung liegt dann wohl bei einer Nachzahlung ans Finanzamt bei derzeit
    1.614 € Nettorente um die 600 € herum. Nun zunächst hatte ich ja diese Rentenerhöhung die in diesen 1.614 € . Nun zwölf mal 32 € macht nun 384 € aus. Ich muss aber wahrscheinlich 600 € abführen. Also es klafft eine Lücke von 216 €. So gesehen zahle ich persönlich doch die gesamte Rentenerhöhung des vergangenen Jahres zurück. Ja sogar um diese 216 € mehr.

    Nun stelle ich fest, dass die derzeitige Grundrente bei normalen Arbeitnehmern derzeit bei 1.176 € liegen soll.
    Im Vergleich hierzu mal der Pfändungsfreibetrag 2017 innerhalb einer laufenden Insolvenz. Er beträgt 1079 €

    Auch hier stimmte es ja nicht überein was der Staat beschlossen hat was einem zum Leben bleiben muss.

    Der Grundfreibetrag innerhalb der Steuer eines alleinstehenden Rentners im beträgt aber derzeit 8.820 € dass ist im Monat 735 € und der Gesetzgeber gibt vor, dass wer weniger als 773 € zum Leben hat, kann zusätzlich Grundsicherung beantragen. Nun stellt sich mir die Frage, wie viele Mittlerweile davon betroffen sind bei steigenden Mieten, Strom und was es sonst noch so alles gibt.

    Ja und was die Überschrift des Berichts schon aussagt, es wegen der Rentenanhebung zum Juli steigt auch die Zahl steuerpflichtiger Ruheständler.

    Diesbezüglich verstehe ich auch nicht die aussage von Andrea Nahles von Gestern, bezogen auf das Jahrbuch Armut und Reichtumsbericht bezogen auf die Wahlbereitschaft der Bürger indem Sie sagt, dass 40 % der Armen nicht wählen und es bei den Reichen nur 8 % sind. Es wurde aber auch gesagt, dass dies Nirgendwo in diesem Bericht so geschrieben steht. Da frage ich mich was bezweckt diese Dame mit solch einer Lüge.

    Nein bis jetzt Glaube ich das Gerede von mehr sozialer Gerechtigkeit nicht. Die Linke hat Recht, es gäbe da einige Dinge die man sozial bis zur Bundestagswahl seitens der SPD noch anstoßen könnte um noch Glaubwürdiger zu sein.

    Was ich aber sehe, ist dass es bis zur Bundestagswahl noch so einige Gesetze durchgeboxt werden sollen die dem Staat bzw. Herrn Schäuble dienen. Als erstes wäre die Maut zu nennen aber nicht zu vergessen die Rentenbesteuerung.

    Ich hoffe auch nicht, dass es eine Partei alleine schafft ohne Koalition zu Regieren und schon mal überhaupt nicht die gleiche wie jetzt.

  2. Mich würde es wirklich interessieren, ob all die harten Reformen der Rentenversicherung so umgesetzt worden wären, wenn auch Beamte, Richter und Selbständige in die GRV einzahlen müssten?

  3. durch den seit 2004 verlangten doppelten Beitrag auf Betriebsrenten. Im Bezug der Betriebsrenten hätte die Politik dieses abkassieren jetzt kippen können.Doch blieben die Minister Andrea Nahles, Wolfgang Schäuble und Hermann Gröhe hart. Es bleibt alles so schlecht wie es ist.Ist das Gerechtigkeit wie es Herr Schulz in seinen Reden als Gerechtigkeit nennt.

    Wer wirklich sozial Wählen möchte müsste bei der Politik wo Gelogen wird ich zittiere da Sahra Wagenknecht in ihrer Rede zum Politischen Aschermittwoch von diesem Jahr, es wird gelogen, dass sich die Balken biegen.
    Das sollte sich jeder mal reinziehen. Zu sehen bei Yue Tube.

    Ich finde diese Frau hat eine ganz klare Sprache und ich fand diese Rede absolut sehr gut.

  4. Hallo sehr geehrte Mitstreiter

    Ich möchte ihnen nun mitteilen, dass ich Gestern ja beim Steuerberater war und der mir bei meinen beiden Renten etwas über 22.000 € Brutto und Netto von 1.614 € zunächst einmal eine grobe steuerliche Nachzahlung von irgendwo zwischen 550 und 600 € errechnet hat. Diese Zahl ist aber vorläufig da ja das erste Rentenjahr da eine Lebenslange als Berechnungsgrundlage genommen wird. diese genauen zahlen muss er sich nun vom finanzamt einholen.
    Nun kommt aber ab heute dazu, dass deie frühere KV eine Falschberechnung der KV und Pflegeversicherung während meines Vorruhestands durchgeführt hat und diese dann laut eines Sozialgerichtsurteils verpflichtet waren alle zuviel gezahlen Beiträge zurück zu erstatten. Bei mir war das 512 €. Dies wurde nun dem finanzamt gemeldet und führt dazu das ich noch mehr ans Finanzamt abführen muss. Ich will damit sagen, wie unsozial das ganze ist. Die Kassieren überall wo es nur geht ab.

  5. Nun gehe ich mal auf die Lesebriefe hier ein.
    Sehr geehrter Herr Lukas bei ihrem Beitrag frage ich mich, ob Sie nur die Gesetzliche Rente bekommen ? Nun da ist es ja so, dass man nur den halben Anteil zur Krankenversicherungs zahlt. Wie aber Bekannt ist wird ja bei zusatzbezügen egal ob nun Direcktversicherungen oder Betriebsrenten der volle Beitragssatz zur Krankenversicherung abgezogen. Das aber war bei mir schon zu der Zeit als ich noch in dem nicht selbst ausgesuchten Vorruhestand so. Im letzten Jahr vor dem Eintritt in die Rente wurden mir jeden Monat 557 € Kranken und Pflegeversicherung abgezogen.
    Außerdem dürfte bekannt sein, dass dieser verfrühte Eintritt in die Rente auch Abzüge innerhalb der Rente nach sich ziehen. Bei mir waren dies 10 Punkte. Rechnet man ein zur damaligen Zeit 2010 diesen Betrag der ja bei 27 € lag hoch waren das schon schon 270 €
    Nun hatte ich ja oben geschrieben, dass ich jetzt Geschieden bin und ich den Versorgungsausgleich abgezogen bekomme. Nun die Nachzahlung ans Finanzamt die ich aufgrund des Steuerberaters gestern schon mal grob genannt bekam war ein Betrag zwischen 550 und 600 €. Ja ich wäre froh angesichts diesen Tatsachen wenn mir auf meine Betriebsrente denn ich habe ja sonst absolut kein Erspartes mehr die Betriebsrente nur wie bei der normalen Rentenversicherung nur der halbe Beitragssatz abgezogen würde. Ja auch ich stehe dem Arbeitslosengeld Q vorsichtig gegenüber. Auch nach der Wahl auch mit einem möglichen Bundeskanzler Schulz werden einige Minister ja in amt und Würden bleiben oder andere Ministerposten bekommen. Da sticht die eine Krähe dem anderen kein Auge aus. Es könnte auch sein, das eine andreha Nahles da bleibt wo Sie wäre und dann ???

  6. Liebe Mitstreiter aber nochmal, dass schlägt sich aber nicht in den Wahlumfragen nieder.
    Man bekommt doch jeden Tag neue Meldungen über die Medien mit was Politiker so alles zur eigenen Gunsten sich so einfallen lassen. Hier in NRW das Gedönst um den Polizeigewerkschaftchef. Da steht heute Morgen in der Presse zu lesen Land bezahlt Gewerkschaftschef Polizeigewerkschafter Wendt bezieht 50.000 Euro von Axa. Ja und der Landesinnenminister steht dabei auch wieder im Fokus >> auch der Staatsanwaltschaft.
    Ja und unser Land ist ein SPD geführtes. Was nun Sozial auch Bundesweit von einer allein von der CDU/CSU geführtes Deutschland betrifft so mag ich überhaupt nicht daran denken. Diese ist doch sowas von Wirtschaftsfreundlich. Für mich sind die alle nicht wählbar. Das Verhalten der Parteivertreter in den Versamlungen wovon ja hier Berichtet wird läßt auch keinen anderen Schluss zu. Ja und diese sind auch nur Abgeortnete auf irgendeinem Stuhl in den Landtagen oder im Bundestag. Das hat mit den Parteioberen angefangen bei der Bundeskanzlerin über die einzelnen Fachminister nichts zu tun. Denn diese stellen sich in so Podiumsdiskusionen nicht der breiten Bevölkerung nur ganz selten wenn überhaupt. Im TV wird zwar in den verschiedensten Diskusionen mit Politikern und Jornalisten hier und da mit Teilnahme eines Fachmanns über alles mögliche Diskutiert auch über die Rente oder Steuerpolitik aber es ändert sich nichts weil diese ja auch nur ihre eigene Sicht der Dinge verbreiten und diese für sich gesehen keine Änderungen in ihrer Partei herbeiführen können ja so sehe ich das bei den zwei großen Parteien wollen.
    Würden Politiker Beamte im ernst daran denken ein Umlagefinanziertes Rentensystem in Deutschland anzustreben dann und das wissen die ging es ihnen auch an die hohen Pensionen und Sie müssten sich mit weniger zufrieden geben. Außerdem würde es ja auch dieses Beamtentum in Deutschland angesichts dieser Frage auch das Beamtentum an sich in Frage stellen. Die wissen ganz genau, dass eine Lehrerin wie es dieser Tage in der Bild beschrieben wurde dann keine Pensionsansprüche von über 2.700 € mehr bekommen würde. Einzig ihre erpartes auf ihre drei Konten von über 300.000 € könnten ihr das Abdriften in die Altersarmut etwas abbremsen.
    Das eigene Hemd sitzt halt immer näher.

  7. So übertreiben wir.

    Zwar gehöre ich zu den Rentner die nicht nur eine Rente beziehen sondern auch eine Betriebsrente. Dies wurde mir aber durch den Versorgungsausgleich und Scheidung um 43 % gekürzt. Nun mag ja so manch einer denken da ich Mann bin gehöre ich zu denen die, die Frau wegen eines anderen Verlassen hat. Nein ich war derjenige der mit den Kindern und Belastungen zurückblieb.
    Nun efahre ich heute von meinem Steuerberater, dass meine Restrente von 1.600 € Netto mir auch dieses Jahr eine Nachzahlung ans Finanzamt von um die 550 € bis 600 € beschert.
    Diese Summe aufgeteilt auf 12 Monate minimiert mir ja auch wieder meine Rentenhöhe um ca 50 € im Monat.
    Leider kann ich diesbezüglich nur von mir Schreiben. Ich bin mir bewusst, dass es anderen noch viel schlechter geht. Eigentlich schäme ich mich denen gegenüber auch dass ich hier klage. Es geht mir aber auch wie viele andere und ich hoffe dass man es auch an meinen vielen Beiträgen erkennt genauso um Veränderungen in der Rentenfrage wie dem Verfasser dieser Seite und den Personen die es Betrifft.

  8. Auch bei mir im DGB Kreisvorstand wird es Thema . Was die SPD jetzt verspricht Achtung und mit Vorsicht genießen. MDB Hubertus Heil glaubt nicht das es bei uns Altersarmut gibt! Er meint ich würde übertreiben ! Und als DGB Kreisverbands Vorsitzender Isenhagener Land , müßte ich für die SPD sein……
    Gruß

    1. Die Änderungen an der Agenda 2010, “Arbeitslosengeld Q” sind mit Vorsicht zu zu genießen.
      Auch alle anderen Änderungen, die Schulz ins Wahlprogramm bringen will, vor allem wenn Andrea Nahles ihre Finger mit im Spiel hat! Da ist noch nie etwas Gescheites heraus gekommen!
      Daß Hubertuns Heil keine Altersarmut kennt, ist nicht verwunderlich, ist er doch meilenweit von der Realität entfernt und nicht nur er.
      Leider ist die einst so stolze Arbeiterpartei SPD nich mehr wählbar. Getreu dem Motto: Wer Rentner quält, wird nicht gewählt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.