Rentenberatung vor dem Kieler Landtag

Hilde Buntenbaum berät die Abgeordneten Schlei und Kubitzki (hier das Video zum Theatersketch)
– Das Video ist von Rolf Olsowski, die Fotos von Ulf Stepahn – beides Kieler Arbeiterfotografen –

Schleswig-Holsteinische Landtagsabgeordnete erwartet ein Rentendesaster. Die Pensionserwartungen stürzen um 75% ab. Das ist selbst verschuldet, weil 2007 per Gesetz auf Privatvorsorge umgestellt wurde. Nun wird nach Lösungen gesucht und eine teure Expertenkommission eingesetzt. Der Seniorenaufstand bot eine alternative Beratung an.

Am 13. Dezember luden rund 50 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter die Landtagsabgeordneten zu einer öffentlichen Rentenberatung vor das Landeshaus. In einem Info-Blatt und einem Anschreiben an den Ältestenrat wurde die Aktion angekündigt. Hinter der bissig-humoristischen Ankündigung standen natürlich die ernsten Anliegen:

Bekämpfung der Altersarmut

Lebensstandardsichernde Renten

Schaffung einer Erwerbstätigenversicherung

Die regionale Presse hatte gut berichtet und die Aufmerksamkeit der Parteien im Landtag war auch im Vorfeld spürbar. Wir berichten und dokumentieren hier etwas ausführlicher für die Beteiligten und auch für andere, weil die schlechte Versorgungslage der Politiker in fünf Landtagen ähnlich gelagert ist. Eine Bemerkung von Herrn Schlie, dass man möglicherweise nach einer Lösung für alle Parlamentarier suche, könnte die Auseinandersetzung zur Einführung einer Erwerbstätigenversicherung bundesweit beflügeln.

Feuchtkaltes Küstenwetter konnte die Kolleginnen und Kollegen nicht abhalten, erforderten aber auch Durchhaltewillen…
Von den Fraktionen der GRÜNEN, der CDU und der FDP kamen Abgeordnete heraus und suchten das Gespräch mit den Demonstranten. Hier wirbt die GRÜNE Fraktionsvorsitzende Eka von Kalben um Verständnis für das Anliegen der Abgeordneten und versichert, dass sie auch das Anliegen der Gewerkschaften nachvollziehen könne. Von der SPD-Fraktion zeigte sich niemand. Anscheinend ist ihnen angesichts der letzten Umfragewerte der Humor verloren gegangen. Stattdesen waren Versuche, “hinter den Kulissen” Einfluss auf die Aktion zu nehmen, wahrnehmbar.
Reiner Heyse (hier sein Beitrag) von den IG Metall Senioren Kiel eröffnete mit einem Beitrag zum Zweck der Aktion
Hans-Jürgen Nestmann (hier sein Beitrag) von den IG Metall Senioren Elmshorn ging auf die Notwendigkeit umfassender Sozialreformen ein
Andreas Meyer (als Herr Kubitzki), Markus Plagmann (als Herr Schlei) und Hilde Egge (als Hilde Buntenbaum) sorgten für engagierte Stimmung unter den Teilnehmern – hier der Text des Theatersketches.
Der Landtagspräsident Klaus Schlie nahm sich viel Zeit für den Dialog mit der Delegation (von links nach rechts: Alfons Aigner (IG Bau Senioren), Paul Kramkowski (DGB Senioren), Frank Hornschu (Vorsitzender der DGB Kiel Region), Klaus Schlie, Reiner Heyse (IG Metall Senioren Kiel), Brigitte Gehrke (ver.di Senioren Kiel-Plön), Hans-Jürgen Nestmann (IG Metall Senioren Elmshorn). – hier eine Gesprächsnotiz – Foto: Landtagsverwaltung S-H

6 Kommentare

  1. Pingback: Die Brücke zur Erwerbstätigenversicherung – 1,5%!

  2. Pingback: JFI 05-2019 ++ Gelbwestenbewegung ++ Greta Thunberg (16 Jahre) gab den Zündfunken für den Klimastreik der Jugend ++ Infos zur Auseinandersetzung mit Großschlachterei Tönnies ++ Liebe Stuttgart 21-Gegner: Ihr hattet sowas von Recht! ++ Streiks bei Auto

  3. In der Regel antworten solche Leute wie Herr Schlie,
    man könne das Rentensystem nicht so schnell ändern und eine Zustimmung der Länder und der BuTa-Abgeordneten ist unwahrscheinlich. Und für die Abschaffung des Äquivalenzprinzips, die Rentenformel und was sonst noch, sei keine Mehrheit zu gewinnen.
    Natürlich nicht, wer beschließt schon zu seinem eigenen Nachteil Gesetze? Bevor der GG-Artikel 33, Absatz 5 nicht ersatzlos gestrichen ist, der Menschen ab dem Moment wo sie Beamte sind, nach hergebrachten Grundsätzen privilegieren, wird das gesetzl. Rentensystem gnadenlos weiter den Renditegeiern dem Fraß überlassen, bis es kracht.

    In der FAZ vom 25.10.2018 ist in einem Artikel zulesen:
    SPD-Zypries: „Ihr schwebt eine App vor, mit der man etwa die Strichcodes der Pfand Bons direkt einliest und dann der Betrag auf ein Vorsorgekonto übertragen wird. …. Wenn diese Kleinbeträge dann angespart würden, sei das weniger mühsam, als wenn man extra einen Fonds-Sparplan oder ein Riester-Produkt studieren und auswählen muss. „Es geht um einen niederschwelligen Einstieg in die Altersvorsorge“, sagt Zypries.“ . . .

    Auf welchem Planeten leben solche Geister eigentlich?

  4. Da unsere Politiker immer sehr ,sehr schlau sind, sollte es per Volksbegehren verboten werden externe Experten Kommissionen einzusetzen. Da die Kosten mit dem Nutzen nicht
    konform laufen. Zudem muss es endlich aufhören, das die Politiker über ihre eigenen vom Bürger zu zahlenden Gehälter
    bestimmen können. Außerdem haben Sie doch auch noch etliche
    Nebenjobs! Ansonsten, können Sie ja den Rentner die Pfandflaschen wegsammeln!!!!!!

  5. Wie groß wird die Altersarmut der Landtagsmitglieder werden, wenn Herr Schlie sich mit den schon von Rentenkürzungen betroffenen Kollegen an einen Tisch setzt?
    Herrn Schlie und den übrigen Landtagsmitgliedern wird nur eine Lösung für sich und nicht für alle von Rentenkürzungen betroffenen
    Rentner einfallen.
    Hartz-IV könnte deren Not lindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.