Unbedingt lesen: DIE GROẞE RENTENLÜGE

Seit dem dem 1. August ist das neue Buch von Holger Balodis und Dagmar Hühne auf dem Markt. Wir finden, ein überaus lesenswertes Buch.

Alle die sich einen gut lesbaren Überblick über eine scheinbar komplizierte Materie machen wollen und dabei gleichzeitig nach Orientierung für machbare Lösung aus dem Rentendesaster suchen greifen hier richtig zu.
Die Autoren skizzieren überzeugend was sie zu Recht als „die große Rentenlüge“ bezeichnen: Über Jahrzehnte wurde mit der „Demografiekatastrophe“, der behaupteten fehlenden Generationengerechtigkeit und dem angeblich so überlegenen „Drei Säulen Modell“ regelrecht eine Rentengehirnwäsche betrieben. Das Erfolgsmodell „Umlagefinanzierte Rente“ wurde so verantwortungslos demontiert mit der Aussicht auf millionenfacher Altersarmut.
Das Buch nennt die Verantwortlichen und die Gewinner.
Es macht aber auch Mut zum Engagement. Gibt einen Überblick wie es einige Nachbarn besser machen und skizziert die Positionen von Parteien, Verbänden und Bewegungsorganisationen. Die von den Autoren vorgeschlagenen Reformschritte sind eine gute Grundlage für die weitere politische Meinungs- und Willensbildung…

Holger Balodis, Dagmar Hühne: Die große Rentenlüge – Warum eine gute und bezahlbare Alterssicherung für alle möglich ist

Westend-Verlag, Taschenbuch: 18 €, e-book: 13,99€

zu beziehen über den gut sortierten örtlichen Buchhandel oder bei libri oder amazon

Am 9.8.17 war Holger Balodis Gast in der  „WDR-Redezeit“. Das Gespräch gibt einen gute Vorgeschmack auf die Buchlektüre.

18 Kommentare:

  1. Karl-Heinz Kohlhas

    C:S icgh war nochmal auf der anderen seite und zwar die wo es um die Unterschriftenliste in Dortmund ging. Sie schreiben da folgenden Satz.
    Ich zittiere.
    Wenn Martin Schulz bzw. die SPD den Mut aufbrächte, sich mit dem Rentenunrecht seit den „Schröderischen Reformen“ zu beschäftigen, d.h., die Missstände seit 2001 zu beseitigen, dann würden es ihm die Arbeitnehmer und Rentner danken.
    Nun leider habe ich es nicht gesehen, weil ich es nicht wusste.
    Gelesen aber heute Morgen in der RP. Ich vermute mal, dass Sie auch hier aus der Gegend sind!
    RTL-Wahlarena
    Starker Schulz dank schwacher Moderatoren und im Bericht unter anderen folgendes.
    Moderatoren haken selten nach

    Ungeschickt war aber, dass Schulz ausgerechnet bei den schwierigsten Themen zur sozialen Gerechtigkeit – Wohnungsnot, Mini-Renten, Pflegenotstand – ins Schwimmen geriet. Einem Berliner Paar, beide berufstätig, versucht Schulz eine Verschärfung der Mietpreisbremse schmackhaft zu machen, damit sie sich von 73 Quadratmetern vergrößern können. Es geht hin und her, Schulz bringt noch das Familienbaugeld (er nennt es bloß – wie die Union – Baukindergeld) ins Spiel, was dem Paar aber nichts bringt.

    Die beiden sind nicht überzeugt. Am Ende sagt Schulz, er könne ihnen nichts versprechen. Für eine alte Dame aus Hamburg, der monatlich 200 Euro zum Leben bleiben, will er sich bei seinem Parteifreund und Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz einsetzen. Und einer Pflegekraft aus Stuttgart sagt er, zu ihrem Problem werde er sich bei Experten schlau machen. Das geht besser.
    Wieder keinerlei Lösungsansätze für die betroffenen. Mir scheint es gehört zu einer Taktik Augen zu und durch und ja nichts versprechen was nach einer Wahl unangenehm werden könnte. Die CDU mit der Kanzlerin sieht keinen Handlungsbedarf und die Mogeln sich durch. Grrrrrr brauchen die nun schon Experten dazu was jeder in Deutschland begreift ohne so eine Unikarriere hinter sich zu haben die dann über Interlecktuellen Berufe entweder ins EU Parlament oder in Bundestag und Lantag führt oder geführt hat. Nee die stehen nicht auf die Seite ihrer normalen Bürger so wie es das Grundgesetz vorsieht. Das sind auch keine Armen die jemals in diese Lagen kommen. Ja und über 50 % fallen darauf rein und wählen sich ihr Elend selbst

  2. Karl-Heinz Kohlhas

    Nun frage ich mich allen ernstes warum wir uns beklagen ? Die RP berichtet doch, dass die Deutschen in der Mehrheit mit der Arbeit der Kanzlerin und Herrn Schäuble zufrieden sind.
    Ist das Tatsächlich so ? Jedenfalls gehören wir hier und die anderswo andere Meinungen vertreten den 26 % die nicht zufrieden sind. Wir sind also eine Minderheit. Leider verteilen sich diese 26 % auch auf die AFD anhänger oder Leute die diese wählen wollen viele davon einzig aus Protest gegen die Etablierten großen Parteien. Nun die Vorstellung dieses Buches ist sicher eine gute Sache. Ich werde es mir sicher auch zulegen aber es wird mir sicher nicht zu der Erkenntnis bringen die ich ohnehin schon ABER AUCH SIE HIER PROPAGIEREN , dass Diese Parteien für Ärmere und Rentner eigentlich mehr nicht Wählbar sind. Man kann nur hoffen, dass diese etwa 1000 Bürger die da befragt werden nicht mehr die Meinung der Mehrheit in der Bevölkerung mehr darstellt:

  3. Karl-Heinz Kohlhas

    Die Flyer vom Seniorenaufstand sind gepackt und zum Verteilen bereit. Naja es erreicht dann wieder nur einen kleinen Teil die da vor Ort sind. Es müsste da schon begonnen werden auch Unterschriften zu sammeln die für eine Abkehr des Bundes hin zur Umlagefinanzierung gesammelt würde. Noch eines habe ich vergessen Zeitgleich müsste es Aufrufe zu Demos vor allen Landtagen an einem Aktionstag geben.

  4. Karl-Heinz Kohlhas

    Ach, um es mal zu erwähnen. Meine verstorbene Schwiegermutter hatte mal zu ihren Lebzeiten so rund 11.000 € gewinnbringend angelegt. Eines guten Tages passiertes es dann, dass von dem Geld nichts mehr da war.

  5. Karl-Heinz Kohlhas

    Na Herr Matti Illoinen nicht nur vor dem Bundestag sondern auch für diejenigen Rentner die ja schon an der Armutsgrenze leben oder viele die nur oder sogar unter dem grundebedarf sind ergibt sich sicher nicht die Möglichkeit die einen aus Geldgründen und die anderen aus Gesundheitsgründen nach Berlin zu fahren. Es müsste eine aktion Bundesweit geben die auch solche rentner mitnimmt die dies nicht mehr können etwa durch eine Bundesweite Aktion wo alle Rentner7innen durch ihre Unterschrift mit Nachdruck eine Änderung der Rentenpolitik dahingehend fordern wie es in vielen Europäischen Staaten als erstes Beispiel Österreich also ein Umlagesystem praktiziert und damit es möglich macht das die Renten in den nächsten Jahren wieder dahin kommt wie es da vorgegeben wird. Ich denke, dass wollen alle hier. Ich lese es gibt so einige Organisationen die dies möglich machen könnte. Klar ist mir bewusst jeden rentnerhaushalt per Brief diesbezüglich anzuschreiben kostet auch Geld für Porto und sicher auch Arbeitsaufwand. Klar man muss auch wissen wo Rentner wohnen und das ist sicher schwierig. Ich verstehe auch nicht, dass nicht viel mehr Bürger auch jüngere die ja eines Tages ins rentenalter kommen und deren zukunft alles andere als gesichert ist sich nicht dagegen wehrt. Na es ist sicher Interessanter bei Sylvester vor dem Brandenburger Tor Party oder Fussballern zuzujubeln die eh abgesichert sind als an seine Zukunft zu denken. Was die Parteien diesbezüglich planen sieht man ja. Es wäre an der Zeit auch mal ganz anders zu wählen. Aber da hab ich selbst bei sinkender Beliebtheit der Kanzlerin bezogen auf die Wahlprognosen keine Hoffnung. Denn es ist ja nicht nur die Kanzlerin die diese Politik gestaltet es sind ja auch ihre treu ergebenen Minister daneben. Da die SPD auch nicht willig erscheint von ihre Agenda Politik abzurücken sind die auch aus und vor allem der hier gebrachten Themen für mich nicht wählbar.

    Gruß

  6. Dann wählt doch mal ne andere Partei
    und nicht wieder den Neoliberalen Einheitsbrei.

  7. In Brüssel wird auch einer Anlagemöglichkeit für die private Altersvorsorge gearbeitet.
    STS (Simpel, Transparent, Standardisiert) soll das „Qualitätslabel“ genannt werden. Ein Qualitätsstempel für Verbriefungen die den Banken die Möglichkeit eröffnet, Kredite an der Börse zu verkaufen.
    Eine Sicherheitsgarantie ist das aber nicht.
    Wer soll es kaufen? Pensionsfonds, Versicherungen…..
    Nach der Finanzkrise war der Steuerzahler als Steuerzahler der Bankenretter. Geht die Sache wieder schief ist der Steuerzahler mit seiner privaten Altersvorsorge in der Pflicht.
    Einfach mal anhören
    http://www1.wdr.de/radio/wdr5/sendungen/dok5/sts-verbriefungen-102.html

    • Die WTO (World Trade Organization) drängt Brüssel mit GATS (General Agreement on Trade in Services) die Mitgliedsstaaten zur Privatisierung aller staatlichen Dienstleistungen (also auch der Renten zugunsten multinationaler Konzerne), die mit GATS einen umfassenden Katalog aufgestellt hat, was im Sinne des Welthandels alles privatisiert werden soll, Unternehmen und Sozialleistungen, die bisher in hoheitlicher Obhut waren. Dazu gehören Verkehrsbetriebe (Bundesbahn), Telekommunikationseinrichtungen, das Gesundheitswesen (nicht nur Kliniken), Trinkwasserversorgung, Rentensysteme und einiges mehr.
      Auch der Hintergrund ist eindeutig, denn der exponentielle Charakter des Zinseszins bewirkt, dass immer größeren Geldsummen nach rentablen Anlagemöglichkeiten suchen.
      Es wäre notwendig der Frage nachzugehen, welche Verpflichtungen gegenüber der WTO die Bundesregierungen bisher eingegangen sind.

  8. Karl-Heinz Kohlhas

    Bezeichnent möchte ich dazu als Westler sagen, dass ich gestern im TV den Bericht zur Lage in Rügen gesehen habe wo kaum für ärmere Mietwohnungen zu erschwinlichen Preisen zu haben sind. dort wie fast überall in Deutschland ist die Arbeitslosigkeit, sind diie geringfügigen Jobs Prozentual gemessen an der Gesamtbevölkerung besonders hoch. Ich denke, dass dies aber in vielen Orten an Nord und Ostsee so ist wie gerade dort in Rügen gestern geschildert. Ja ich habe es in dem Bericht gesehen, dass die ganze Fischindustrie mittlerweile fast ausgestorben ist andererseits es dort wenn man mal von der TBezeichnent möchte ich dazu als Westler sagen, dass ich gestern im TV den Bericht zur Lage in Rügen gesehen habe wo kaum für ärmere Mietwohnungen zu erschwinlichen Preisen zu haben sind. dort wie fast überall in Deutschland ist die Arbeitslosigkeit, sind diie geringfügigen Jobs Prozentual gemessen an der Gesamtbevölkerung besonders hoch. Ich denke, dass dies aber in vielen Orten an Nord und Ostsee so ist wie gerade dort in Rügen gestern geschildert. Ja ich habe es in dem Bericht gesehen, dass die ganze Fischindustrie mittlerweile fast ausgestorben ist andererseits es dort wenn man mal von der Touristik absieht indem sicher auch Soli Gelder über Fördermittel in entsprechende der Touristik dienende Prestigobjekte geflossen sind oder fließen. Das aber hat kein dort lebender Mensch etwas mehr auf dem Tisch. Viele jüngere sind dort wie in vielen Orten von dort weggezogen. Ich kann mir denken, dass es dort auch viele Rentner gibt die Arm sind oder mindestens an der Armutsgrenze leben. Aber was nützen solche Berichte denn Politikern bis hin zum Bundestag nimmt dies nicht zum Anlass etwas zu ändern. Es wurde auch gesagt, dass es dort überdurchschnittlich viele Menschen gibt die in der letzten wahl der AFD die stimme gegeben haben allein aus Protest gegen die beiden großen aber auch der übrigen Parteien die noch nicht mal auif diesbezügliche Fragen um Konzepte um Änderungen fragen. Heute Morgen aktuell die Frage nach der Mütterrente aus dem Büro gegen Altersdiskriminisierung an alle Parteien gerichtet aber auch jüngst noch zu Änderung im Rentenrecht. Bis auf dass was die Linken da in ihrem Wahlprogramm stehen haben aber zumindestens als einige Partei dazu Stellung nimmt.

    • Richtig, was mich aber wundert, bei allen möglichen Einzelinteressen, gehen Menschen auf die Straße und demonstrieren. Aber was Altersarmut, Rentenarmut betrifft, müssten eigentlich, weil es Millionen von Menschen in diesem Land betrifft, hunderttausende vorm Kanzleramt demonstrieren? Obwohl die Gewerkschaften insgesamt noch immer mehr Mitglieder haben, als alle Parteimitglieder zusammen, ist fast gespenstisch Ruhig in diesem Land??

  9. Pingback:Hinweise des Tages | NachDenkSeiten – Die kritische Website - Das Pressebüro

  10. Bitte verlinkt am obigen Beitrag doch unbedingt direkt das Buch bei verschiedenen Bestellplatformen!
    1. ist das für Leser des obigen Beitrages sehr praktisch.
    2. Wird durch eine direkte Verlinkung die Aufmerksamkeit von Suchmaschienen gesteigert.
    3. Ist euer Beitrag und das Buch zu wichtig, dass es in der Masse an Informationen zum Thema im Netz untergeht.

  11. Pingback:Hinweise des Tages | NachDenkSeiten – Die kritische Website

  12. Die Riesterrente wird mit noch mehr Steuergeld gefüttert. Die neue Betriebsrente ist der totale Betrug, wie es schlimmer kaum sein kann. Zur Direktversicherung empfehle ich den Zwischenruf aus Berlin von Hans-Ulrich Jörges im Stern letzter Woche. Exakt auf den Punkt!
    Es ist nullkommanull Bereitscjaft da, wirkliche ursächliche Fehler der gesetzl. Rente zu beheben, geschweige denn, wenigstens die willkürlichen Rentenkürzungsfaktoren und sonstigen Zesrtörungsursachen der Rente zurück zu nehmen, oder endlich eine wirklich solidarische Rentenversicherung auf den Weg zu bringen, in die alle Einkommen einzuzahlen haben.
    Wir hätten eine völlig andere Rentenpolitik, wenn alle Einkommen zu zahlen hätten.

    Ein Untersuchungsausschuss muss herausarbeiten, wie die Teilprivatisierung der GRV (und damit die Demontage der GRV), vonstatten ging, welche Beamten bei DRV und im BMAS, welche Professoren, Versicherungen, Minister, Staatssekretäre, Finanzdienstleister (Maschmeyer auf einer Ölquelle) etc. Gesetze geändert und das Korruptionswerk installiert haben. Die Zulagenstelle, die Seminare in den VHS, Vorsorge macht Schule, die Bewerbung für Riester/Rürup auf sämtlichen Publikationen der DRV, finanziert mit Rentenbeiträgen, also Werbung für die Konkurrenz zum Schaden der GRV-Rentner. Aber da nur Leute über die GRV entscheiden, die nicht betroffen sind, wie im Ständestaat des 19. Jahrhunderts, läuft diese politische Korruption, auch mit Hilfe der Gewerkschaften weiter.
    Wem nutzen eigentlich Menschen, die in Zukunft immer weniger in der Lage sein werden ihre Miete, Strom etc. zahlen zu können, Vereins- und sonstige Mitgliedschaften, Zeitungsabonnements und auch sonst nichts mehr bezahlen können.

  13. Pingback:Arbeitskreis Internationalismus » Rente – Die Wahrheit hinter der Wahlkampf-Propaganda

  14. Friedrich Albers

    Wir haben gleich eine Diskussionsrunde mit dem MdB Johann Saathoff. Geladen ist ebenfalls Dirk Neumann vom IG Metall Vorstand.
    Die Flyer vom Seniorenaufstand sind gepackt und zum Verteilen bereit. Mit anderen Mitstreitern wollen wir Ihm das Leben schwer machen.
    Ein Bericht wird folgen.

  15. Zusammen mit Wolfgang Ebensen und Wolfgang Franz haben wir einen Termin in der Redaktion vom Isenhagener Kreisblatt , zu dem Thema . Wolfgang Ebensen hat ein tolles Papier dazu erstellt. Wir möchten den Leuten die Augen öffnen zur Renten Lüge . Gerade MdB Hubertus Heil von der SPD meint , es geht allen Rentner / innen in Deutschland gut. Ich ( wir ) haben Herrn Heil um ein Gespräch gebeten. Aber er auf die Anfrage noch nicht einmal geantwortet . Ich hoffe er bekommt die Antwort am Wahlabend . Gruß Harald

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.